Dummytraining

Die Arbeit mit einem Dummmy wurde ursprünglich in England zur Vorbereitung und dem Training für die Wildjagd eingesetzt. So half der Hund, das erlegte oder verletzte Tier schnell zu finden und dem Jäger zurückzubringen. Heute wird es immer häufiger genutzt, um Haushunde und nicht nur Retriever, artgerecht zu fordern. Das Training mit einem Dummy verlangen vom Besitzer nämlich weitaus mehr, als einen Ball hin und her zu werfen. Das Dummytraining besteht dabei generell aus den drei Arten:

Markieren
Bei dieser ersten Trainingseinheit wird der Dummy möglichst weit geworfen. Im Unterschied zum bloßen Ballwerfen wird der Dummy jedoch bewusst in unübersichtliches Gelände geworfen. Ziel ist, dass sich der Hund die Flugbahn des Dummys merkt bzw. „markiert“ und diesen erst nach einem Signal des Menschen zurückholt. Bei dieser Übung ist Spürsinn des Hundes gefragt, denn er muss die ungefähre Entfernung zur Fallstelle einschätzen können.

Suchen
Dieses Training baut auf das Markieren auf. Sollte der Hund das Ziel des Dummys nicht eindeutig identifizieren können, muss er das umliegende Zielgebiet systematisch absuchen. Bei dieser Aufgabe wird besonders viel Wert auf die Nasenleitung des Hundes gelegt.

Einweisen
Die dritte Möglichkeit des Dummytrainings kommt dann zum Einsatz, wenn sich weder Markieren noch Suchen als erfolgreich erwiesen haben. Hierbei unterstützt der Trainer oder Hundebesitzer den Hund bei der Suche. Durch Handzeichen, Pfeife und Stimme wird versucht, den Hund in die richtige Richtung zu lenken. Dieses Training eignet sich besonders gut, Vertrauen in die Führungsqualität des Menschen aufzubauen.

Auf den ersten Blick mag es so klingen, als würde das Dummytraining viel Arbeit und Zeit kosten, dass sich das Training mit dem Hund für beide Seiten auszahlt, belegt jedoch die folgende Aufzählung:

  • zusätzliche Bewegung für den Hund
  • steigert die Selbstständigkeit des Hundes
  • Förderung der Konzentration und Ausdauer
  • Festigung des Verhältnisses zwischen Hund und Besitzer
  • viele verschiedene Variationen sorgen für Abwechslung
  • steigert die Gehorsamkeit bei Ablenkungen

Möchten Sie Ihren Hund Spaß und Beschäftigung vermitteln, bietet Dummytraining eine gute Möglichkeit.

In einem Anfängerkurs aus 5 Trainingseinheiten in kleinen Gruppen werden die Grundkenntnisse aufgebaut.
Wer möchte kann dann in regelmäßigen Abständen in freien Gruppen unter Anleitung trainieren.

Die Kosten für den Anfängerkurs sind 120,00 Euro. Der nächste Kurs findet am:

1. 23.10.2018 19:00 Uhr am Hundeplatz
2. 30.10.2018 19:00 Uhr am Hundeplatz
3. 06.11.2018 19:00 Uhr am Hundeplatz
4. 13.11.2018 19:00 Uhr am Hundeplatz
5. 20.11.2018 19:00 Uhr am Hundeplatz

statt. Eine Anmeldung ist unbedingt notwendig.